Gewässersystem

  • Drucken

Die Wiesent entspringt inmitten der Fränkischen Schweiz im Ortsteil Steinfeld der Gemeinde Stadelhofen auf rd. 450 müNN, eine typische Karstquelle des mittleren Malm ("Tiefer Karst"). Mit ihrer Wasserführung und einer Länge von rd. 78 km ist sie das dominierende Gewässer des nördlichen Jura. Sehr schnell taucht sie in ein tief eingeschnittenes Kastental ein, das sich in der Hollfelder Mulde zum ersten Mal weitet. Bereits nach 10,4 km durchläuft die Wiesent ab Plankenfels wieder ein tief in das Hochplateau eingeschnittenes Kerbsohlental bis etwa Muggendorf. Ab dort öffnet sich allmählich eine breite Talaue, in der die Wiesent teils mäandrierend, aber vorwiegend in begradigten Abschnitten der Mündung in die Regnitz bei Forchheim zustrebt. Geologisch bewegt sich die Wiesent von ihrer Quelle bis Muggendorf im Malm (Weißer Jura). Im Zuge der Talverbreiterung taucht sie dann in den Dogger (Brauner Jura) ein.

Die größeren Nebengewässer der Wiesent fasst nachfolgende Tabelle unter Angabe ihrer wesentlichen Merkmale zusammen.

Größere Nebengewässer der Wiesent

Gewässer

Einmündung

Länge

Einzugsgebiet

Stelle

Wiesent-km

km

km²

Kainach / Schwalbach

in Hollfeld

64,8

11,5

60,5

Truppach

bei Plankenfels

52,2

8,0

106,0

Aufseß

Höhe Köttweinsdorf

40,1

29,8

98,1

Püttlach

oberh. Gößweinstein

34,6

28,2

199,7

Leinleiter

oberh. Ebermannstadt

18,6

16,0

96,8

Trubach

bei Pretzfeld

11,7

22,3

140,9